Alle Beiträge von rettetdenbuschberg

Klimaschutzbericht

Das Umweltbundesamt stellt unserer Regierung beim Klimaschutz in seinem jüngsten Bericht ein vernichtendes Zeugnis aus.

In einer Aussendung im ORF- Teletext vom 1.9.2017 ist laut WWF und GLOBAL 2000 von einer „Bankrotterklärung der Regierung beim Klimaschutz“ die Rede.

Obwohl in Österreich bereits 1200 Windräder unsere Landschaft schon dramatisch verändert haben und angeblich so saubere Energie (von den „Entstehungsssünden“ eines Windrades spricht man ja nicht gerne, weil diese unsere Umwelt schwer belasten und Bodenschätze vernichten) produzieren – zumindest reden uns das Politik und Wirtschaft immer wieder ein – , sind die Treibhausgasemissionen in Österreich im Jahr 2015 im Vergleich zu 2014 um 3,2% gestiegen!! Ein Widerspruch in sich, den uns so mancher Politiker und Lobbyist erst einmal erklären muss.

Der Windkraftausbau dürfte also doch nicht der Weisheit letzter Schluss sein und könnte schneller als manchen lieb ist, in einer Sackgasse enden. Anzeichen dafür gibt es schon. Auch in Deutschland weiß man das bereits schon seit längerer Zeit.

Stattdessen müsste man bei den Menschen das Bewusstsein beim Energiesparen im privaten und öffentlichen Bereich schärfen. Besonders hier ist die Politik und jeder Einzelne gefordert seinen Beitrag zu leisten.

.

„Am Ende gilt doch nur, was wir getan und gelebt,
und nicht was wir ersehnt haben.“

Arthur Schnitzler

Weitere 13 Windräder geplant

Vor einigen Tagen wurde uns überraschend ein Plan (datiert mit 25.04.2017) und somit die Bestätigung für weitere geplante 13 Windräder im Bereich Patzmannsdorf, Kammersdorf, Dürnleis, Diepolz und Kleinweikersdorf zugeschickt.

Windpark Nappersdorf-Kammersdorf

Eine Folge der Ökostrom-Novelle mit weiteren lukrativen Förderungen für die Windkraft?
Die unverschämten Betreiber sichern sich jetzt schon mit „30 Silberlingen im Gepäck“ die Flächen und keilen bei den Bauern …..

Wie verzweifelt muss die Windkraftlobby sein, einen geeigneten Platz für Windräder zu finden?
Auf diesem Plan ist sehr gut zu erkennen, dass auf diesem Gebiet nur sehr wenig Platz für den Bau von Windrädern zur Verfügung steht. Mit den roten Kreisen wurde der Mindestabstand von 1,2 km zu den Ortschaften markiert. Zu der angrenzenden Gemeinde wäre jedoch ein Abstand von 2 km notwendig, außer es wird einer Abstandsreduktion durch die Gemeinderäte zugestimmt!

Wurde dem bereits zugestimmt oder ist man hier einfach so frech und geht davon aus, sowieso diese Zusage zu bekommen?
Würde sich ohne diese Zusage überhaupt ein Windrad ausgehen?

Es bleibt nur zu hoffen, dass die betreffenden Bauern den drängenden Bitten der Windparkbetreiber zur Überlassung ihrer Grundstücke für die Errichtung weiterer Windräder nicht nachgeben.

Viertelfestival – Eröffnung am 14.5.2017

Am vergangenen Muttertag gab es wieder reichlich Gelegenheit, den Lobeshymnen verschiedener Lokalpolitiker zuzuhören. Bei der Eröffnung des Viertelfestivals „Der Wind trägt alle Fragen beim sogenannten „Siebenbergeblick“ nahe der B6 bei Oberschoderlee würdigten LR Wilfing und Bgm. Gepperth zu Recht die herrliche Landschaft im Land um Laa und die tolle Aussicht.

Hier ein kurzer Ausschnitt – das ganze Video finden Sie HIER.

Doch genau jener Blick, jener Teil dieser erwähnten und gepriesenen Landschaft, ist Teil der Windkraftzone. Wie konnte das passieren? Ein Sachverständiger für das Landschaftsbild schreibt in den Projektunterlagen des geplanten Windparks Gnadendorf-Stronsdorf über unsere Heimat folgende abwertende Worte:
Der Vorhabensstandort liegt in keinem Bereich, dem aus Sicht des Landschaftsbildschutzes eine besondere Bedeutung zukommt.“
„Der Vorhabensstandort liegt in keinem Bereich, der sich durch einen besonderen Erholungswert der Landschaft auszeichnet.“
Diese Aussagen sind HIER (TG LandschaftsbildS.2 und S.4) nachzulesen. Auch das Bild, das dieser Sachverständige bei Nebel vom sogenannten Siebenbergeblick gemacht und den Unterlagen beigelegt hat, spricht Bände:

Siebenbergeblick
Rastplatz Siebenbergeblick mit Blick auf die Bundesstraße. Der Fotograf steht mit dem Rücken zum Siebenbergeblick!

Dieses Bild hat nichts mit dem wunderschönen Ausblick auf die Landschaft zu tun, nur der Blick auf die B6 ist hier zu sehen – aus dieser Sicht kann man leicht sagen, dass dieser Platz keinen besonderen Erholungswert hat. Das ist ein Bildausschnitt des tatsächlichen Siebenbergeblicks:

Ein Teil des Ausblicks vom Siebenbergeblick
Ein Teil des Ausblicks vom Siebenbergeblick

Nun zurück zum Viertelfestival: Wenn die Reden der Anwesenden ehrlich gemeint waren und diese Gegend wirklich so wunderschön ist – und das ist sie zum Glück tatsächlich -, warum will man sie dann mit einem hässlichen Windpark, der nördlich des Buschbergs in unberührter Landschaft entstehen soll, auf Jahrzehnte hinaus mit bis zu 200 m hohen Windrädern verschandeln? 

roter Punkt: Siebenbergeblick / violette Punkte: ausgewiesene Windkraftzone
roter Punkt: Siebenbergeblick / violette Punkte: ausgewiesene Windkraftzone

Wie Sie auf diesem Bild sehen können, wäre es – sollte der geplante Windpark Gnadendorf-Stronsdorf tatsächlich umgesetzt werden – vorbei mit dem schönen Ausblick auf die unberührte Landschaft, die Sie in dem obigen Video bewundern konnten. Außerdem besteht erwiesenermaßen überhaupt keine Notwendigkeit für diesen Windpark, weil wir in Niederösterreich genügend Naturstrom produzieren und haben.

Was wir Bürger aber dringend brauchen, sind Politiker, die nicht Handlanger bzw. Vollzugsgehilfen von Stromlobbyisten sind, sondern mit allen Menschen vor Ort in Konsens und ehrlicher Verantwortung uns und den nächsten Generationen gegenüber zu handeln haben. Wir brauchen in unserer hektischen Zeit künftig mehr denn je echte Erholungsräume und keine Industrieparks. Von denen gibt es schon mehr als genug und wir dürfen unsere Natur nicht unbegrenzt ausbeuten und zerstören, nur weil die Profitgier einiger Konzerne keine Grenzen zu haben scheint.

Die Politik des Drüberfahrens über uns Bürger und des Totschweigens von Problemen muss endlich ein Ende haben, damit Politiker und Politik im Allgemeinen wieder mehr an Glaubwürdigkeit gewinnen!

Wenn auch Sie der Meinung sind, dass wir diese wunderschöne Landschaft erhalten müssen, unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Bei Gericht kämpfen wir, dafür spendet ihr!

..

Spendenkonto:
Erste Bank IBAN AT60 2011 1246 1116 8205
lautend auf
„Stoppt den Windpark Gnadendorf – Stronsdorf“

Eine Spende kann anonym oder namentlich gegeben werden.

UNSERE SOMMERGÄSTE SIND WIEDER EINGETROFFEN!

Dank ihrer genetischen Prägung haben sie von ihren Winterquartieren aus dem Süden den Weg in unsere schöne Kulturlandschaft gefunden und werden schon seit einigen Wochen gesichtet:

.

vom Aussterben bedroht
vom Aussterben bedroht

Schwarzstorch

sehr scheue und störungsempfindliche 
Waldbewohner

.

.

gefährdet
gefährdet

Weißstorch

baut seinen Horst auch gerne in menschlichen Siedlungen

.

.

vom Aussterben bedroht
vom Aussterben bedroht

Rotmilane

sind vergangenen Winter nicht in den Süden gezogen

.

.

ungünstiger Erhaltungsstatus
ungünstiger Erhaltungsstatus

Wiedehopf

brütet in verlassenen Spechthöhlen und Höhlen
aller Art

.

.

.

Da es sich um regelmäßige Sichtungen im geplanten Windparkgebiet handelt, kann man davon ausgehen, dass diese Tiere nicht nur ihre Nahrungsgebiete sondern auch ihre Brutgebiete im Großraum Gnadendorf gewählt haben.

Das vielfältige Nahrungsangebot unserer Kulturlandschaft erlaubt es vielen Tierarten, ihren Nachwuchs hier großzuziehen.

Wir haben kein Recht, diesen schon so selten gewordenen Vogelarten ihre Lebensgrundlage zu nehmen!

Alle persönlichen Sichtungen der oben angeführten und laut EU-Vogelschutzrichtlinie sehr stark gefährdeten Arten werden von uns mit Datum, Uhrzeit, genauer Ortsangabe usw., regelmäßig an BirdLife-Österreich weitergeleitet, beruhen also auf Tatsachen!

Informationen zum Schwarzstorch in unserem Gebiet:
„SCHWARZSTORCH, DIE GESETZE, DIE EVN…“

Neues Logo des Landwirtschaftsministeriums

Logo BMLFUW
Vielleicht haben auch Sie das neue Logo des Landwirtschaftsministeriums schon gesehen?! Leider konnte uns bisher niemand erklären, was Windenergie mit Landwirtschaft, Landschaftspflege  und Lebensmitteln zu tun hat, wenn Unmengen von Beton die Felder ersetzen und fruchtbares Land dadurch verloren geht.

Uns würde interessieren, ob und in welcher Form sich die Windradlobby für diese Werbung bedankt.

Studie im Auftrag der EVN

In den 7 Uhr Frühnachrichten war am Donnerstag, dem 16. 2. 2017, im ORF Radio NÖ eine bemerkenswerte Nachricht zu hören, die Sie vielleicht auch gehört haben. Laut dieser Studie im Auftrag der EVN wird angeblich von den Bürgerinnen und Bürgern Windkraft als Gegenpol zur Atomkraft immer mehr akzeptiert. Die Windräder würden von ca. 60 % der Befragten nicht als störend empfunden und es wird behauptet, dass im Weinviertel bereits eine Art Gewöhnungseffekt eintrat. Vor allem dort, wo sich bereits Windräder befinden – so die fragliche EVN-Studie.

Es wird also hier mit unverschämten Mitteln von der EVN Werbung in eigener Sache betrieben und das genau zu einem Zeitpunkt, wo viele Menschen beim Frühstück oder im Auto sitzen und meist das Radio eingeschaltet haben. Diese „positive Nachricht“ soll ja von möglichst vielen Personen gehört werden, um damit Meinungsbildung im Sinne der Stromlobby zu betreiben.

Jetzt stellt sich die Frage, wer die Studie finanziert hat (wahrscheinlich die Stromkunden selbst) und wieviele Menschen, wenn überhaupt, befragt wurden. Das kann ja kaum seriös überprüft werden. Offenbar wird diese Strategie jetzt bewusst verstärkt verfolgt, um dem wachsenden Widerstand der zahlreichen Bürgerinitiativen und Protesten gegen die massive Landschaftsverschandelung im Weinviertel entgegen zu treten.

Bürgermeister von Gnadendorf arbeitet gleichzeitig für EVN!

Im Wochenmagazin Profil in der Ausgabe 45 vom 7.11.2016 haben wir folgenden Artikel entdeckt:

„Landschaftspflege am flachen Land
Der Energiekonzern EVN leistet sich einen „Beirat für Umwelt und soziale Verantwortung“, der in Fragen der Nachhaltigkeit berät. Warum sitzen in ihm zahlreiche niederösterreichische Landespolitiker?“

In diesem Artikel werden auch die Mitglieder dieses Beirates aufgelistet. Darin scheint überraschenderweise ein uns sehr bekannter Name auf:  Manfred Schulz

WAS!?! Manfred Schulz ?!!! Der Bürgermeister von Gnadendorf???
Handelt es sich hier vielleicht um eine Namensgleichheit? NEIN, wir haben das überprüft: lesen Sie selbst HIER nach.
Da wird uns so einiges klarer.

Manfred Schulz vertritt scheinbar  lieber die Interessen der EVN, anstatt als Bürgermeister von Gnadendorf jene der Bevölkerung.  Schade….

Viele Bürgerinnen und Bürger fragen sich zu Recht:
Wie geht der Bürgermeister von Gnadendorf mit unserer intakten Natur und Umwelt um?
Worin liegt seine soziale Verantwortung?